Eine Ambulante Geburt = die Geburt im Krankenhaus und das Wochenbett zu Hause

Bei der ambulanten Geburt können die Frauen ein paar Stunden nach der Geburt (bis zu 24 h) nach Hause gehen und somit das Bedürfnis nach einer Geburt im Krankenhaus mit der Geborgenheit des häuslichen Wochenbettes verbinden.

Voraussetzung dafür ist eine Nachbetreuung durch eine freiberufliche Hebamme. Bereits in der Schwangerschaft werden bei geplanter ambulanter Geburt zwei Hausbesuche der Hebamme von der Krankenkasse bezahlt. Bei diesen Treffen kann man bestimmte Fragen klären und Organisatorisches durchbesprechen, damit alles gut vorbereitet werden kann. Ob man dann wirklich ambulant nach Hause geht, kann man nach der Geburt je nach Wohlbefinden entscheiden.

Im Wochenbett werden in den ersten 5 Lebenstagen tägliche ein Wochenbettbesuch, sowie 7 Besuche in den folgenden 8 Wochen, von der Krankenkasse bezahlt.

Vorbereitung für eine ambulante Geburt:

  • Organisation einer Hebamme und eines Kinderarztes (für die erste Mutter-Kind-Pass Untersuchung in der 1. Lebenswoche)
  • Unterstützung organisieren: Familie, Freunde, Familienhelfer/innen für den Haushalt, Kochen usw.

Mehr Informationen unter https://www.hebammen.at/eltern/wochenbett/ambulante-geburt/